Beiträge von maik64

    War gestern eine perfekt Laufveranstaltung, alles da was gebraucht wird.
    Asics Shirt als Zugabe und alles für bescheidene (für SCC-Verhältnisse) 26,- €.
    Ich war sehr positiv überrascht!!! Sollten wir nächstes Jahr mal im Auge behalten...

    Transvulcania 07.05.2016


    Anreise am 30.04.16 über Madrid


    Flug, Mietwagen und Finca alles perfekt! Wir hatten also fast eine Woche Zeit, um uns zu akklimatisieren und etwas Streckenkunde zu machen. Am Mittwoch eröffnete die Läufermesse in Los Llanos, ca. 3Km entfernt von unserer Finca. Dort holten wir auch gleich unsere Startunterlagen ab und schnupperten schon etwas Trailflair.... Die Messe ist kleiner als beim Berlin-Marathon, aber für den Trailrunner gibt es alles, was das Herz begehrt. Am Freitag, vorm Frühstück, haben wir unseren letzten “Bewegungslauf” im ausgetrockneten Flussbett gemacht, damit wir einen Plan für den Weg bekommen.
    Samstag ging es dann 3.10 Uhr aus dem Bett, Frühstücken und fertig machen. Gegen 4 Uhr trafen dann Grit u. Torsten (meine Schwester/Schwager) ein und holten uns ab. Wir fuhren ungefähr eine Stunde zum Start nach Faro de Fuencaliente, parkten den PKW und liefen ca. 10 min. zum Start. Bei den Leuchttürmen war die Kleiderabgabe und dann ging es noch etwas bergab, zum Meer/Start. Beim Betreten des Startbereichs wurde die Pflichtausrüstung kontrolliert, Lampen, Rettungsdecke, TPhon, Getränk....
    Im Startbereich war es schon ziemlich voll und wir blieben im hinteren Bereich, wohl auch aus Respekt vor der Strecke! Was sich im weiteren Verlauf aber, für mich, vielleicht doch nicht als so gut erwies. Ich hatte dann mit vielen Läufern/Läuferinnen zu kämpfen, die eine riesige Lücke zwischen WOLLEN und KÖNNEN aufwiesen (lässt sich mit Training verringern). Aber vielleicht war es auch nicht schlecht und ich konnte Kraft fürs Ende sparen.
    Pünklich 6 Uhr, zu AC/DC Thunderstruck, setzte sich dann der Lichtwurm in Bewegung. Es ging gleich bergan, einmal um die Leuchttürme und dann auf den Singeltrail, in die Vulkanasche, diese sollte uns den ganzen Tag begleiten. Richtiges laufen war da noch nicht möglich, rechts und links vorbei drängeln war angesagt. Dass ging so ca. 5 km, dann wurde es besser. Die Schuhe waren jetzt schon gut gefüllt... Ich erreichte nach 1:12 Los Canarios, den 1. Getränkepunkt, die Stimmung war grandios, es wurde auch langsam hell und wir konnten die Stirnlampen einpacken. Ich nutzte auch die Gelegenheit, um meine Schuhe auszukippen! Dann ging es weiter, immer bergan, die Sonne ging auf und es wurde auch besser mit laufen. Nach 16 km hatten wir dann die ersten 2000 hm hinter uns und es ging wieder bergab, nach El Pilar, zum 1. Verpflegungspunkt. Auf den Weg dahin hingen wir auch das erste Mal in den Wolken, welche wir hinter El Pilar wieder verließen und den Rest des Tages in der Sonne laufen konnten. Am Verpflegungspunkt gab es alles was der Ultra braucht, Melone, Apfelsine, Banane, Nüsse, Gel, Riegel usw. Getränke gab es Wasser, Cola, Iso... El Pilar waren knapp 25 km erledigt und ich war leider etwas zu spät, 10 Uhr startete dort der Marathon, ich war 2 Minuten nach 10 da... also später die langsamen Marathonis überholen... auf den schmalen Singeltrails und viele Läufer mit Stöcken nicht so einfach, aber ist alles gut gegangen und ich bin komplett ohne Sturz durch gekommen. Von El Pilar ging es dann weiter immer auf und ab bis zum höchsten Punkt, Roque Muchachos 2420 m. Da war auch wieder ein großer Verpflegungspunkt aufgebaut, direkt auf dem Gipfel. Ich stopfte nur schnell etwas Nahrung in mich rein u. bin schnell weiter. Die Luft in dem Verpflegungszelt war so schlecht und dünn, dass mein Kreislauf nur weiter wollte.... Nun ging es gute 2600 hm nach unten, direkt zum Meer. Auf 1100 hm ging es wieder durch die Wolken, der Untergrund wurde nass, die Bäume tropften, es machte es nicht einfacher und der Downhill war eh schon sehr anspruchsvoll. Ich machte bewusst etwas langsamer, um nicht noch kurz vor Schluss zu stürzen und eventuell das Ziel nicht zu erreichen. Dass ich es schaffen kann, war mir am höchsten Punkt klar, es konnte eigentlich nur ein Sturz oder gesundheitliches Problem noch dazwischen kommen. Auf ca.600 hm erreichten wir dann auch wieder die Bananenplantagen und da gab es nen super freundlichen Bauern mit ner kalten Palette Bier. Selbstverständlich nahm ich auch noch ein Energie spendendes Getränk zu mir... lecker... nach 9 Gels, 2 Riegeln, Wasser und Cola.... Danach ging es in den Schlussabstieg nach Tazacorte. Diese Wand sind wir schon vorher hoch und runter gelaufen und fanden es äußerst schwierig, aber am Ende muss ich sagen: “Das war noch einer der angenehmeren Teile der Strecke”. In Tarzacorte war auch das Marathonziel, für uns wieder nur ein Verpflegungspunkt, aber die Stimmung/Publikum grandios! Nach Tazacorte ging es kurz über den Strand und ab ins trockene Flussbett nach oben. Ca. 1,5 km im Geröll, nicht schlecht nach 69 km... Aus dem Flussbett geht es direkt in den Schlussanstieg nach Los Llanos. Nochmal gut 300 hm nach oben, laufen konnte da keiner mehr, der Kreislauf meldete sich und wir torkelten nach oben... Aus der Wand kommend hatten wir dann noch 1 km bis zum Ziel. Eine gigantische Zielgrade und ich hatte mich soweit erholt, dass ich den restlichen Kilometer laufen konnte und noch einige Läufer einsammelte. Die Begeisterung rechts u. links der Strecke war wieder unbeschreiblich, nicht nur die Kinder streckten ihre Hände rein, auch der Erwachsenen wollten abgeklatscht werden... es gab alles an Verpflegung was die Lokale im Angebot hatten Und dann die letzte 100 m zum Platz de Espanya, roter Teppich und ein Spalier aus anfeuernden Menschen...WAHNSINN geschafft... Gesund im Ziel!!!! Bis auf ein paar Blasen, aber die gibt es in Berlin auch... Im Ziel dann die Medaille und bei der Chiprückgabe gibt es das Finishershirt!!! In Los Llanos ist die ganze Stadt am Feiern, es gibt keine ruhige Ecke, Party ohne Ende. Im Ziel treffe ich dann auch Grit u. Torsten wieder, die auch schon in Los Canarios und El Pilar waren. Sie feuerten an, putzen die Sonnenbrille und machten Fotos und zum Schluss fuhren sie uns auch wieder zur Finca. Wir hatten keine Lust mehr, diese 3 km zu laufen. Gemeinsam warteten wir dann auf Kerstin und gingen noch gemeinsam etwas essen. Meine Uhr meinte ich hätte 7414 kcal verbrannt, also Hunger war vorhanden...
    Ich habe sicher einiges vergessen, einige Worte nicht eingetippt, es war die erwartet schwere Sache und ganz sicher nirgends einfacher als gedacht!!! Ob es einmalig bleibt, kann ich heute noch nicht sagen. Die Laufreise war auf alle Fälle perfekt und der Lauf selbst auch. Sollte jemand mehr wissen wollen oder Reisetipps brauchen, einfach melden.
    Hat Spaß gemacht...

    Die Woche Akklimatisierung gut überstanden, morgen früh noch ne kurze Runde im ausgetrockneten Flussbett und dann kann der Start kommen.


    Startnummern: 868 Kerstin, 1739 ick


    Beste Grüße von La Palma

    Jo, Strecke war anspruchsvoll, ich hatte am Ende 1048 Höhenmeter. Der Regen und die Wildschweinspuren machten es auch nicht einfacher, aber nen super Trainingslauf ;)


    @Herve: Der Große kann alles tragen, selbst ne Rose :D PS: Endlich mal nicht der 4. PLatz :dance:

    Text ist okay, Karte würde ich dabei lassen. Die 3 Einteilungen sind auch okay.
    Linke Seite würde ich ab Freunde weg nehmen, rechte Seite Geburtstage, Kalender, Statistik u. Plauderecke weg... sooo dann mal weitere Vorschläge....

    Wie gestern besprochen, habe ich heute schon mal eine FH Runners Whatsapp Gruppe eingerichtet. Ich habe alle Kontakte, die ich habe, in die Gruppe eingeladen.
    Wer noch dazu will, mir einfach die TelNr. schicken (vorher natürlich die App laden).
    Dann sollte in Zukunft, auch kurzfristigen Läufen, nichts mehr im Wege stehen.