6.FichtelbergUltra / 01.06.19

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hey Leute,

      Heute kommt mal wieder ein kleiner Bericht. Der Fichtelbergultra ist eine sehr familiär gehaltene Laufveranstaltung. Mit maximal 100 Teilnehmern ist er sehr überschaubar. Nicht so groß wie der Rennsteiglauf oder die Harzquerung aber doch mit sehr vielen positiven Höhenmetern. Die Strecke würde sicherlich mehr Läufer zulassen aber der Veranstalter möchte es nicht, was ich persönlich jetzt durchaus begrüße. Manchmal ist weniger halt doch mehr. Nun zum Lauf an sich.

      Gestartet wird in Chemnitz an einem Schloss. Das Ziel befindet sich dann oben auf dem Fichtelberg am Fichtelberghaus. Es geht stetig bergauf mit einigen Abschnitten runter. Die Strecke führt durch einige Dörfer, Felder und Wälder. Wenn es warm ist, was es an diesem Tag war, können die Feldpassagen ganz schön Kraft kosten. Die Sonne ballert einfach unerbittlich auf diese. Naja, man muss da halt durch. Die Wege durch den Wald waren leider sehr oft asphaltiert was nicht so wirklich gut für die Knochen ist. Der Schlussanstieg begann dann 10 Kilometer vorm Ziel. Erst kam eine kleine Welle und dann die letzten fünf stetig hoch. Das waren dann ca 400 positive Höhenmeter.
      Die Verpflegung war auch super organisiert. Es gab alles von der Wassermelone bis hin zu Salzstangen. Allerdings gab es auf der gesamten Strecke nur drei Verpflegungsstellen was einen Laufrucksack zur Pflicht macht. Es ist vorgeschrieben das eine Regenjacke mitzuführen ist und eine Trinkblase von mindestens einen Liter. Im Ziel wurde dann bis zum letzten Läufer gewartet. Danach kommt traditionell die Siegerehrung und das Gruppenfoto aller Teilnehmer.

      Mein Fazit : Kann man mal machen wenn man auf Berge steht :D .