Transalpine Run 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Transalpine Run 2018

      Transalpine 02. - 08.09.2018
      261km, +16580 Hm

      01.09.18

      Ich startete 6 Uhr, von Daheim, und habe Enrico 6.30 Uhr am ZOB eingeladen. Es wird ernst...
      Wir tuckern ganz gemütlich Richtung Garmisch-Partenkirchen, wo wir gegen 15 Uhr eintreffen.
      Da holen wir unsere Startunterlagen, Reisetasche für die nächste Woche (gefüllt mit Gels, Geschenken usw.) und Infos für unsere Unterkünfte ab.
      Danach geht es zum Hotel Roter Hahn, direkt bei der Messe und Startnähe (perfekt)! Zimmer bezogen, Taschen umgepackt und dann schnell den Bus zum Dauerparkplatz, Hausbergbahn, gebracht. Auf dem Rückweg zur Auftaktveranstaltung haben wir schon Thomas u. Rainer kennengelernt, wir werden uns die nächste Woche öfter über den Weg laufen.
      Es folgt das erste gemeinsame Abendessen (lecker Pasta) und dann die Eröffnungsfeier. Die Berliner Truppe hat sich auch gefunden. Nach der Begrüßung aller Nationen (31 glaub ich) und dem ersten Briefing vom Rennleiter, stellt sich so langsam die Nervosität vorm Start ein.... es könnte endlich losgehen..., aber erst noch eine Nacht schlafen...


      02.09.2018 Tag 1 44 km + 2380 Hm

      6:30 Uhr klingelt der Wecker, gut geschlafen, keiner schnarcht (noch)... Jetzt heißt es fertigmachen zum Rennen, Rucksack kontrollieren, nichts vergessen... Dropbag packen und noch schnell vorm Frühstück, die große Reisetasche zum LKW bringen. Diese wird verladen und wir finden sie dann immer wieder, im nächsten Hotel. Da dürfen wir sie am nächsten Morgen wieder stehen lassen und sie wird für uns transportiert. Hat die ganze Woche super funktioniert, ein dickes Dankeschön, an die Truppe vom Gepäcktransport!!!
      Wir zurück zum Hotel und in Ruhe gefrühstückt. Gegen 8 Uhr haben wir uns dann in Richtung Start bewegt. Die Berliner Gang getroffen, Startfotos gemacht und pünktlich 9 Uhr fiel der Startschuss. Zu Klängen von AC/DC`s Highway to Hell (übrigens die ganze Woche) setzte sich das Feld in Bewegung und das Abenteuer begann. Wetter spielt auch mit, nachdem es die letzten Tage geregnet hatte, ist es jetzt nur noch "fieselig". Die Berge verstecken sich in dicken Wolken, mit einer schönen Aussicht wird es heute nix.
      Wir laufen uns schön frei, bevor wir nach ca. 6 km in den ersten Anstieg gehen...die Strecke wird schlammig, nass, rutschig...halt anspruchsvoll, so wird es die ganzen 7 Tage auch bleiben. Wir haben uns im Feld sortiert und laufen gut mit, Enrico meint, wir sind sehr schnell...mir geht es gut und ich bewege mich bei 85%, also schön einteilen... Der letzte Downhill hat es noch mal in sich, ich habe kurz Bodenkontakt und auch Enrico hat sich schön abgelegt. Wir hatten aber beide Glück und es ist nichts weiter passiert. Dann unten im Tal, in Nassereith, das erste Ziel! Nur noch 6 Tage!!! Im Ziel haben wir auch jeden Tag die Möglichkeit ein Zielfoto zu machen, welches sofort 2 mal ausgedruckt wurde. Mit glücklichen oder weniger glücklichen Gesichtern und immer mit der Kilometerleiste.... geschafft...noch zu laufen...
      Im Ziel dann schön verpflegen, alles was geht rein, der Körper braucht es! Wir werden, so jeden Tag, im Schnitt 5000 kcal verbrennen. Ein besseres Diätprogramm ist mir nicht bekannt...
      Anschließend geht es mit dem Shuttle zum Hotel Lamm in Tarrenz, da bleiben wir jetzt 2 Nächte. Klamotten trocknen, Rucksack richten usw... Abends dann Shuttle zum Pasta Essen und 19:30 Uhr das Briefing für die nächste Etappe.


      03.09.2018 Tag 2 28 km +1333 Hm
      Heute 8 Uhr Start, wir konnten bis 5:30 Uhr schlafen. Gestern beim Briefing erfuhren wir, es gibt Wetter bedingt, eine Streckenänderung. Heute zum Start spielt das Wetter schon gut mit, es gibt auch mal Wolkenlücken. Wir starten wieder ziemlich flott, um im Anstieg nach ca. 1,5 km eine gute Position zu haben. Es geht gleich wieder 880 Hm rauf und wird sind gleich wieder auf Betriebstemperatur... Es läuft bei mir, Enni muss kämpfen, was er kann!!! Der Downhill ins Ziel, Imst, läuft dann im Sonnenschein sehr gut. Verpflegen, treffen mit der Berliner Bande usw.. Dann schnell ins Hotel, wir sind ja früh dran und noch 2 lecker Schnitzel, Eisbecher usw. Energiezufuhr sehr wichtig... Anschl. bin ich noch "schön" in die Sauna gegangen. Am Abend wieder, wie die nächsten Tage auch, das gleiche Programm... Essen, Trinken, Briefing, Zimmer, Rucksack packen...schlafen, so langsam läuft das Laufprogramm automatisiert....


      04.09.2018 Tag 3 51 km +3183 Hm

      Die Königsetappe steht an und wurde auch (Wetter) verlängert und vorverlegt, Start 6:30 Uhr.
      Wecker klingelt 3:30 Uhr, Frühstück ab 4 Uhr.... ätzend... 5:15 Uhr fährt der Shuttle-Bus zum Start, dort haben wir noch ne Stunde gefroren, bis es endlich los ging. Wetter perfekt zum laufen, nur frische 9 Grad zum Start. Es geht aus Imst raus, Richtung Pitztal bis zum Talschluss, mit einigen Gipfeln unterwegs. Wir hatten nen Plan: Langsam anfangen, Beine sind erstaunlich gut, und die letzten 10 km, gehen auf nem Wanderweg nur leicht bergan, Gas geben und aufholen... Der Plan ging auf, bis 10 km vorm Ende, das konnten wir dann nicht mehr umsetzen. Enni kämpft mit seinem Fersensporn (echt schmerzhaft) und laufen in der Ebene war für ihn die Hölle... Ende vom Lied: Wir wurden aufgesammelt.... aber nicht zu ändern, hier zählt das Team! Im Zielbereich waren wir dann auch noch beim Doc/Streckenarzt (Freund aus Berlin), der uns auch noch das Problem bestätigte... Zum Glück sollte es den nächsten Tag keine flachen Streckenteile geben....
      Abendessen und Briefing findet heute auf der Bergstation der Seilbahn, am Riffelsee statt. Heute ging es mit der Bergbahn auf und ab, morgen früh der Spaß zu Fuß...


      05.09.2018 Tag 4 28 km +2296 Hm

      Heute erreichen wir die Gletscher und bewegen uns an die 3000er Höhe. Plan war, so ungefähr nach 5 h im Ziel sein und erholen... Start 9 Uhr, also sehr spät...zum Glück... Es ging mit einem mini Stück in der Ebene los und dann gleich in die Wand, hoch zum Riffelsee, einmal um den See und direkt wieder runter ins Tal, am Berghotel Steinbock vorbei (unser Quartier der letzten Nacht) und sofort wieder in den Anstieg. Von ca. 1500 Hm auf 2992 Hm und das auf nur 5,5 km... mit stellenweisen wirklich schwierigem hochalpinen Gelände... vom höchstem Punkt der Woche ging es auch bescheiden runter, seilgesichert übern Gletscher... wer da den Halt verliert, ist schneller unten als erwünscht... danach Verpflegung und wir wollten nur noch runter, die Luft ist dünn... aber nach ca. 500 Hm bergab ging es in einen Gegenanstieg/Skipiste nur in den Himmel... von da an hieß es für Enni brutal leiden, aber wir kämpften uns wieder auf 2800 Hm hoch, als wir oben waren erreichte uns dann auch Familie Prüfer (von der Berliner Bande) und wir nahmen unseren kleinen Enni in unsere Mitte und brachten ihn sicher ins Tal... Nach ca. 6,5h hatten wir also auch diese Etappe im Sack!!!


      06.09.2018 Tag 5 40 km +2286 Hm

      Start vorverlegt auf 7 Uhr, juhu... wieder ne kurze Nacht, aber wir nehmen den letzten Shuttle 6:30 Uhr ab Pension Miramonte, so konnten wir etwas ruhiger frühstücken... Heute geht es von Sölden übers Timmelsjoch nach St. Leonhard in Passeier. Erster Zieleinlauf in Südtirol/Italien. Heute mal völlig planlos, einfach durchkommen und es läuft super!!! Wir laufen los, das Feld sortiert sich, die üblichen Verdächtigen sind wieder um einen rum, es wird gequatscht, Mut gemacht und es LÄUFT... Wir haben heute nen echt guten Tag erwischt!!! Sind zu früh im Ziel und müssen heute leider ewig warten, bis unser Shuttle fährt. Wir sind am Talende im Murrerhof, das heißt ca. 30 Min. Fahrzeit zum Essen, Briefing und Start morgen... weniger Zeit zum Regenerieren... Ich habe mir auch ne schöne Schnupfnase eingefangen, zum Glück kein Fieber, kämpfe aber mit Luftproblemen und Enni mit meinen Schnarchproblemen...sorry...

      07.09.2018 Tag 6 35 km + 2524 Hm


      Start wieder vorgezogen auf 7 Uhr, Gewitter am Nachmittag... also wieder ne kurze Nacht, aber zum Glück läuft bei uns alles automatisch und super gut!!! Sind jetzt schon ein "Altes Ehepaar".
      Heute noch überstehen und morgen läuft es von allein.... hoffen wir!!
      Es geht vom Passeiertal ins Sarntal, mit einigen Schlenkern...
      Wir starten gleich flink und haben 4 km Zeit uns warm zu laufen, um auf den nächsten 12km schon +2100 Hm zu bewältigen... danach geht es wieder ins Tal...wir holen im Downhill unheimlich auf, es läuft und im Ziel gewinnen wir auch noch ne Sport-Sonnenbrille von Sziols, Glück gehabt!!! Diese dürfen wir morgen ausführen, es gibt super Wetter, auf der letzten Etappe...ähm...unglaublich...die Woche ist fast geschafft!!!
      Heute Gasthof Platterwirt im Sarntal, super Aussicht auf die Dolomiten, Wetter spielt perfekt mit. Beim Briefing stellt sich heute, bei einigen, auch schon mal die Euphorie ein, es wirklich zu schaffen.


      08.09.2018 Tag 7 36 km +2118 Hm

      Start bleibt bei 8 Uhr und es gibt auch keinen Zielschluss!!! Also einfach durchkommen, wir schaffen es!!! Meinen Beinen geht es echt gut, nur die Nase streikt immer noch... Wir laufen ganz entspannt los, treffen unsere Bekannten unterwegs und tauschen uns aus... 2 kleine Flaschen Zirbenschnaps, für den letzten Gipfel sind eingepackt... Die Sonne ist heute unser Begleiter und wir haben einen Superblick auf die Alpen/Dolomiten ! Die Zeit verfliegt und wir sind am letzten Gipfel, Flaschen raus und angestoßen!!! Prost!!! Der Traum kann wahr werden! Zufällig ist auch ein Fotograf in der Nähe und hält diesen Moment fest. Wir sehen unsere Fotoserie dann am Abend bei den Bildern des Tages. Diese gibt es jeden Abend und das Video des Tages auch, alles bei Facebook zu bestaunen.
      Dann der letzte Downhill nach Brixen... geschafft... 2 Jungs, in GRÜN, glücklich im Ziel!!!
      Brixen Marktplatz ein würdiger Rahmen und überall glückliche Gesichter... alle unsere Bekannten/Neukennengelernten/Berliner Gang haben Brixen erreicht! Jeder wahrscheinlich mit irgendwelchen Schrammen, Beulen, Dellen usw.... bleibt nicht aus nach 7 Tagen, aber alle glücklich es geschafft zuhaben.

      Wir übernachten heute im Priesterseminar, perfekt. Direkt am Marktplatz, super Abschluss!
      Am Abend gibt es das letzte gemeinsame Essen und natürlich die Siegerehrung. Die Medaille gab es gleich im Ziel, aber am Abend erst das Finisher-Shirt und die ganze große TAR-Familie darf auf die Bühne und Tanzen....geil... Es waren unbeschreibliche 7 Tage auf dem Trail, brutal schwer, brutal schön, Willenskraft fordernd.... Wirklich eines der letzten großen Abenteuer und das als Team!

      Danke Enni fürs mich ertragen und fürs Durchbeißen, ganz großes Kino!!!!


      09.09.2018 160 km Bus 800 km Auto

      Wie immer mit Wecker raus, aber ohne Rucksack. Frühstück und dann ab zum Bus, nach Garmisch.
      Wir starten 8 Uhr und sind auch pünktlich 10 Uhr wieder am Auto, schnell noch zum Bäcker, Energie einkaufen und dann ab auf die Autobahn... 17 Uhr lade ich Enni daheim ab und der "Urlaub" ist rum....

      Ein dickes Dankeschön an alle, die ich kennenlernen durfte, alles nur positiv VERRÜCKTE!!!
      Ins besondere der Berliner Gang: Martina, Sabine, Detlef, Martin, Gaston, Axel u. Enrico,
      und den Running Twins Marek u. Henrik, Rainer u. Thomas und und und....



      Technische Daten:

      44:55:21 h
      261 km gesamt offiziel, es waren sicher einige mehr....
      +16580 Hm geschafft
      ca. 2 kg abgespeckt....

      3 Paar Schuhe eingesetzt:
      Salomon S-Lab Wings Etappe 1
      Kalenji Kiprun Trail MT Etappen 3 u. 5
      Inov8 X-Talon 230 Etappen 2, 4, 6 u. 7 super im nassen Gelände/Steine...

      Stöcke: Leki Micro Vario Carbon

      Rucksack: Salomon S-Lab 5 ADV SKIN 3
      mit 2mal Softflak Compress-Sport 600ml bestückt, reicht...

      Armlinge super, 2 Paar mitnehmen.... müssen trocknen....

      Warme Sachen für vor dem Start, um sich keine Schnupfnase einzufangen.

      Verpflegung: Die ersten Tage noch Gel und Babynahrung, dann keine Gels mehr...
      PowerBar Gummis und an den VP's Suppe, Haferschleim, Obst, Nüsse... super bestückt!


      Ich habe sicher ganz viel vergessen, unerwähnt gelassen, bin in den Zeitformen gesprungen usw.... Sollten Fragen bestehen, gerne stellen.... vielleicht bekommt ja jemand LUST auf TAR....
    • Zwei Jungs in grün auf All-you-can-eat-Diät und mit Ganganschluss passieren die Gletscher als altes Ehepaar und überqueren auf Hannibals Spuren aber ohne Elefanten, zu 50% humpelnd, die Alpen auf dem Highway to Hell 16 Km bergauf ins Priesterseminar. Für diese Leistung verdienen sich unsere beiden hohlwangigen Großen 2 Mount Everests in Gold. Einen weiteren Ehren-Mount-Everest verdient dieser Laufbericht.